ein Rückblick über Jahre ...

Demokratie in Aktion

Methoden der Gewaltfreien Aktion und des zivilen Ungehorsams

Fritz Letsch Theater Gestalt Pädagogik Moderation - noch eine wilde baustelle, aber immer weiter in Arbeit
Projekte, wenn nicht andere Ortsangaben, in München


Die Methoden der Gewaltfreien Aktion und des zivilen Ungehorsams sind vor allem über die Anti-Atom-Bewegung und die Kampagnen gegen Atom-Bewaffnung über TrainerInnen aus den USA zu uns gekommen, sie speisen sich aus den Quellen der Kämpfe gegen Ungerechtigkeit, Rassismus und Folter, gegen Militärdiktaturen und Ausbeutung.

Zentrale Hintergründe sind vor allem die Prinzipien von Mahatma Ghandi, die in den verschiedenen Kämpfen der Gleichheit und Befreiung zum Beispiel durch Martin Luther King angewandt worden sind.

Die Prinzipien sind in anderen Seiten des Netzes ausführlich beschrieben, auch wenn mancher Anklang religiös wirkt, ist keine Religion die Grundlage, sondern ein offenes Menschenbild.

Meine Arbeit bezieht sich seit ca. 20 Jahren auf die Übertragung der Grundgedanken in unsere Pädagogik, die Bildungs- und Theaterarbeit sowie (z.B. durch Supervision) in unsere Arbeitswelt.
Eine Übersicht über die Methoden der Gewaltfreien Aktion

Widerstandsmethoden
Konstruktive Gegenstücke
Verfassungsmässige Aktion und Aufklärung
Leserbriefe, Petitionen, Flugblätter, Hausbesuche, öffentliche Veranstaltungen, Ausstellungen ... Radiosendungen

Verhandlung, Untersuchung der Fakten in der Konfliktsituation, Zeitschriften, Konferenzen,
Symbolische Aktionen
Paraden, Demonstrationen, Mahnwachen, Schweigeminuten, Fastenaktionen
Kundgebungen, Gebetsversammlungen, reinigende Handlungen, Gelübde, gemeinsames Arbeiten (Hartal)
Direkte
Aktionen
Ökonomische Aktionen:
Streiks, Warnstreiks, Go-Slow, Sitzstreiks, Zuhausebleiben,
Boykotts:
von Gütern, Dienstleistungen, sozialen Kontakten, Arbeitsleistung

Umgekehrte Streiks (gemeinsame Arbeitseinsätze), Streikfonds, Gewerkschaftsorganisierung, Arbeiterselbstverwaltung, Tauschringe, Schaffung alternativer Güter oder Dienstleistungen,
Aufbau alternativer Betriebe und Handelsstrukturen
Ziviler Ungehorsam
und körperliche Intervention
Offene Übertretung ungerechter Gesetze durch Unterlassung oder Eingriff, Widergesetzliches Betreten, Besetzung, Überfall, Störung durch Sitzstreiks, Sit-in, Go-in,
Arbeit und Fortbildung für konstruktive Gesetzgebung
Aktionen gegen
den ungerechten Staat
Steuer-Verweigerung, Befehls-Verweigerung, Meuterei, Nichtzusammenarbeit und Boykott von Regierungsstellen,
Verzicht und Rückgabe von Ehrenämtern, Titeln, Auszeichnungen

Verwenden der einbehaltenen Steuern für konstruktive Zwecke, Kontaktpflege und Fortbildung für Soldaten und Polizisten,
Massenhafter ziviler Ungehorsam, Generalstreik,
Besetzung von Regierungsgebäuden, Polizeistationen, Kasernen

Aufbau einer Parallel-Regierung,
Organisation eigener Wirtschaftsstrukturen

gegen etwas kämpfen heisst gleichzeitig,
die eigenen alternativen Strukturen aufbauen!

Für die Arbeit gegen den verschärften Kapitalismus ("Liberalismus") haben wir es mit neuen Situationen zu tun: einerseits mit multinationalen Konzernen, die ihre Gewinne in Steueroasen verschieben, andererseits mit vielen Schnäppchenjägern, die ihre schlechte Situation verbessern wollen.

So sind die Prinzipien von Solidarität längst diskreditiert: "Privat" und "Exclusiv" werden als höhere Qualitätsmerkmale gehandelt, "Kasse" und "Gemeinde-" gelten als minderwertig und ausgeblutet.

Kein Wunder: Die Bereicherung ist zum Sport gediehen, das Gemeinsame wird nicht gepflegt. Die gekaufte Demokratie hatte schon bald nach dem Krieg die Umerziehung beiseite gedrängt, demokratische Strukturen waren bald von Interessen-Trägern besetzt ... die Wiederholung davon haben auch etliche in der grünen Partei durch "Realpolitik" gegeben.

Spannend ist es trotzdem immer wieder zu sehen, dass sich Gruppen und Bewegungen finden, denen Krieg und Rüstungsgeschäfte zuwider sind, die sich eine gesunde Zukunft einsetzen wollen, wie schon Hölderlin meinte: "Wo die Gefahr wächst, wächst das Rettende auch!"

Als nächstes werde ich in der Weiterarbeit an dieser Seite meine Vorschläge für unsere Akademie für globales Lernen und z.B. auch für attac formulieren, die eigenen Strukturen zu entwickeln und Fortbildungen dazu zu organisieren.
Für mich selbst ist Ziel, in der Tradition von Paulo Freire ein Stil von selbstorganisiertem Lernen zu entwickeln, das die Einzelnen so positiv erleben, dass sie es dann auch weitervermitteln können.

Ein paar Ansätze der letzten Jahre: (Rückwärts sortiert, vollständiger auf projekte.htm)

  • Fortbildungen in den Bereichen Lokaler alternativer Ökonomie und zukunftsfähigen Wirtschaftens (Agenda 21),
  • Sozialpol. Bildung und politische Supervision.
  • Begegnung der Dritten Art in Saal an der Ostsee
  • ungarn: ost-west-begegnung der friedensarbeit in pannonhalma
  • selbstorganisierte zukunftswerkstatt donaueschingen der süddeutschen trainingskollektive für gewaltfreie aktion
  • Ost-West- Austausch etc. in den Vereinen ibu und wetzstein.
  • organisation der bezugsgruppen- und sprecherrats-modelle bei den blockaden in mutlangen
  • unsichtbares theater - aufführung von folter beim horizonte-festival
  • Gewaltfreie Aktion: TK Bayern,
  • Ausbruch aus dem Irrenhaus, Friedenstreff Neuperlach, Fünfseenland, Burg Rothenfels,
  • Ziviler Ungehorsam, Werkhaus München, Goldstreifen AG SPAK, E.F. Schumacher-Gesellschaft
  • politische beratung beim friedenscamp wien (mit einer Zukunftswerkstatt bei Robert Jungk)
  • bayr. trainingskollektiv für gewaltfreie aktion Open Space zu Zivilgesellschaft und Sicherheitsgesetzen: open-space-muc zur Weiterarbeit in der Münchner Zivilgesellschaft
  • Inszeniertes Einstiegsgespräch zu einer Veranstaltung zum MAI (Multinationalen Abkommen zu Investitionen)
  • gemeinsame Entwicklung der initiative für politische bildung von unten, ibu e.V, münchen und fünf Jahre intensiver Austausch, Seminararbeit und Supervision im Trainingskollektiv für Gewaltfreie Aktion,
  • Zukunftswerkstätten
  • in Friedensgruppen, in der Psychiatrie-Reform,
  • mit der grünen Stadtratsfraktion München, Moderationen,
  • Konzeption & Durchführung emanzipativer politischer Bildung,
  • Herausgabe eines eigenen Bildungsprogrammes "von unten"

Anmerkungen, Diskussion und Weiterarbeit jetzt hier!


© fritz Letsch Copyleft: Die Texte und Bilder auf diesen Seiten dürfen gerne kopiert und abgedruckt werden,
wenn eine korrekte Quellenangabe und eine Mitteilung / Abdruck an mich kommen.
Post an Fritz Letsch, München, mail @ fritz-Letsch.de
Version 2.2 Feb 2005
Aktuelles ansonsten auf http://fritz-letsch.wikispaces.com
Alte Übersicht auf http://home.arcor.de/letsch/homepage.htm
Textbaustelle wie 7 kleine kapitel zum theater der unterdrückten