Von Wikipedia, die kostenlose Enzyklopädie
Als gewaltfreie Aktion (GA, englisch: nonviolent action) werden alle politischen oder sozialen Widerstands- und Auseinandersetzungsformen bezeichnet, die bewusst auf Gewalt gegen andere Menschen verzichten (Gewaltfreiheit). Gene Sharp hat die Methoden der GA in folgende Untergruppen klassifiziert:
Das Spektrum der von ihm zusammengestellten Aktionsformen reicht von Protestschreiben und Flugblättern über Demonstrationen, Kundgebungen, Sit-ins, Straßentheater, Aufrufen zum Konsumentenboykott, Streiks, „Dienst nach Vorschrift“ bis hin zu kalkulierten Regelverletzungen und bestimmten Formen der Sachbeschädigung.Je nach Rechtssystem und Regierung des Landes, in dem diese Methoden angewendet werden, können die genannten Aktionsformen zu direkten Gewaltreaktionen staatlicher Kräfte führen und strafrechtliche Konsequenzen für die Beteiligten haben.

Beispiele

Berühmte Beispiele gewaltfreier Aktionen sind der von Gandhi initiierte Salzmarsch im indischen Unabhängigkeitskampf und der von Martin Luther King jr. mit organisierte Montgomery Bus Boycott. Bekannte deutsche Beispiele sind die Aktionen gegen den NATO-Doppelbeschluss vom 12. Dezember 1979 zur Stationierung von Pershing II und Cruise Missile Raketen in der Bundesrepublik und die Montagsdemonstrationen 1989/1990 in der DDR. Wenn bewusst Methoden eingesetzt werden, die in dem betreffenden Land gesetzeswidrig sind, handelt es sich um zivilen Ungehorsam.


Protest und Widerstandsformen

Zum Protest in München gibt es gerade eine breite Veranstaltungsreihe http://www.protest-muenchen.de/ und viele Dokumente auf http://protest-muenchen.sub-bavaria.de

Grundsätze der Bewegung OTPOR

(nach http://en.wikipedia.org/wiki/Otpor! ) - von mir bearbeitet / ergänzt- nicht entsprechend auf http://de.wikipedia.org/wiki/Otpor! - wo mehr die weitere Finanzierung durch amerikanische Quellen geschildert ist.

Otpor arbeitet auf der Basis von drei Grundsätzen: Einheit, Planung und gewaltfreie Disziplin [16].

Es verwendet die folgenden zehn Strategien zum Erfolg:

offensiven Umgang pflegen (nicht reaktiv, verteidigend)
Verständnis des Konzepts "Macht der Anzahl, der Menge des Volkes" [17]
Entwicklung einer Kommunikationsstrategie überlegen [18]
Erstellen der Wahrnehmung einer erfolgreichen Bewegung [19]
Die Investition in die Fähigkeiten und Kenntnisse von Aktivisten [20]
Die Pflege externer Unterstützung [21]
Die Schwächen der Sicherheitskräfte erkennen [22]
Widerstand gegen Unterdrückung [21] [23]
Durch dezentrale Führung, Erziehung, mit Humor, um die Moral zu halten und fördernde Mitglieder, die verhaftet worden waren
Mit den Wahlen den Wandel [24] auslösen
Aktivieren zum friedlichen Übergang der Macht [25]

Taktik [22]

Protest und Überzeugung

Öffentliche Theater und die Macht der Straße wirkt, Milosevic zu verspotten
Umfangreiche Werbung durch Aufhängen von Plakaten und Aufklebern in sehr frequentierten Bereichen
Kundgebungen, Märsche, und Demonstration
Wahlpolitik - Campaigning & Koalitionsbildung
Konzerte und kulturelle Veranstaltungen
Verteilung von Anti-Milosevic-Informations-Materialien
Strategische Nutzung von Internet, Fax und E-Mail zu organisieren und verteilen von Informationen durch Freiwillige
Verdeckte und öffentliche Kommunikation mit wichtigen Gemeindeleitern, um Verbündete zu kultivieren
Öffentliche Äußerungen, Pressemitteilungen, Petitionen und Reden
Verteilung von Schulungsunterlagen, häufige Workshops für Aktivisten

Non-Kooperation

Boykotte und Streiks von Studenten, Künstlern, Schauspielern und Unternehmern
Generalstreiks
Abfall der beiden Sicherheitskräfte und Mitglieder der Medien
Organisationen, die außerhalb des Wahlsystems aufgetreten
Wahlbeobachter und gut organisierte Wahlergebnisse, Reporting-System

Gewaltfreie Intervention

Blockaden von Autobahnen, um die Wirtschaft schwächen und dem Regime die Macht des Volkes zeigen
Besetzung der wichtigsten öffentlichen Gebäude, gelegentliche gewaltfreien Invasionen von Gebäuden
Planierraupen bewegen Polizei Barrikaden beiseite