Die Forschungsteams aus SchülerInnen und Studierenden bilden den Kern des Projekts,
das Ergebnisse der Jugendlichen im Wettbewerb zum Fairen Handel erarbeiten soll.

Studierende begleiten und unterstützen Gruppen von Jugendlichen ab Mitte Okt. 2011
in der Erarbeitung einer Präsentation für die Auszeichnung im Weltsalon beim Wintertollwood am 18.12.2011

In zwei Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2011 bilden sich Teams aus Studierenden und SchülerInnen und führen eine transdisziplinäre Forschung zu selbstgewählten Themen im Feld des Fairen Handel durch.
Eine Gruppe arbeitet mit dem Schwerpunkt Methoden der Gruppenarbeit, die andere mit Forumtheater-Methoden.

Die Teams befassen sich eigenständig mit der Thematik und transdisziplinären Methoden,
werden aber durch die Anleitung im Rahmen der Lehrveranstaltung begleitet und unterstützt.
Aufgabe der Studierenden ist es, bis zum Ende des Semesters eine Seminararbeit zu verfassen,
die die Grundlage für weitere Forschungsarbeiten liefert.

http://fairmuenchen.de(anmelden) oder im Wiki http://fairmuenchen.wikispaces.com
der twitter-account heißt www.twitter.com/fairmuenchen und die Facebook-Seite "FairHandel München" - trag dich gern ein und was dazu bei ...
Viele der bundesweiten und manche der internationalen Links bringen Hinweise auf spannende Aktionen, wie die Nespresso-Kampagne von Solidar Suisse www.solidar.ch

München hat im Jahr 2009 bei der Auszeichnung als Hauptstadt des Fairen Handels zusammen mit Saarbrücken den zweiten Platz belegt und einen bundesweit ausgeschriebenen Preis bekommen.
Diese Auszeichnung wollen wir auch an die Münchner Jugendlichen weitergeben, die sich jetzt mit dem Fairen Handel beschäftigen.

Bisher geplant ist aus der Preisgeld-AG im Nord-Süd-Forum München, zusammen mit weiteren Partnern einen Wettbewerb für Gruppen und Teams von Kindern und Jugendlichen auszuschreiben,
dessen Auszeichnung in einer Veranstaltung am 18.12.2011 im Weltsalon des Tollwood-Festivals mit Preisen erfolgen soll.

Hier ist, neben einer Anmeldung auf http://fairmuenchen.de und einem Beitrag / Bericht dort, die Teilnahmebedingung:
Die eigenen Gedanken zum Fairen Handel einem Publikum in Jugendzentrum / (Hoch-)Schule / Gemeinde schon mal präsentiert zu haben ... und davon zu berichten.
Die Jugendlichen (und auch Kinder) können sich auch eine fachliche Beratung und Begleitung wählen,
aus ihrem Umkreis oder aus der Szene des Fairen Handels, von den Händlern und Mitarbeitenden bis zum Bürgermeister ...