CCD-logo.gif

Eine Radiosendung brachte Community Development und occupy München in Kontakt: Gegensprechanlage

ein Visions-Theater-Seminar in München in der www.hozoFactory.de

und ein Workshop beim OE-Tag in Berlin bringen die Verbindung zur Organisationsentwicklung


Community Development beschreibt die Möglichkeiten, eine Gemeinde zusammen mit den dort ansässigen Betrieben, Einrichtungen und Geschäften zu entwickeln, was auch auch in deren Interesse liegt:
external image images?q=tbn:ANd9GcSJGGu6SLM8jBK-ErYT0AvAU93tAgEeMlvg0uPhFjEHWP09k9NvCQ
Comprehensive Community Development bedeutet Umfassende Gemeinschafts-Entwicklung,
unter Einbeziehung aller Faktoren und Kräfte vor Ort: Alle Ärgernisse sind Energien, alle Wünsche führen zu neuen Projekten.
Die Fähigkeit, Menschen mit ihren Interessen einzubeziehen, ist relativ leicht erlernbar,
wenn die Grundhaltungen stimmen: Lust auf Entwicklung, Nachbarschaft, Glaube an positive Veränderung der Region.

CO-Projekte der Sozialen Arbeit

Theatermethoden für den Alltag, im Unternehmen oder im öffentlichen Raum

Theatermethoden in Führung, Konflikt und Wandel

Workshop siehe unter SupportZone: Fritz Letsch und Brendt demonstrieren Ihnen die Anwendungen der Theatermethoden von Boal, Moreno u.a. in Organisationen, Institutionen und im öffentlichen Raum.

VisionsTheater® in Betrieb führt im Alltag durch das Leben, auch durch den Betrieb. VisionsTheater® setzt Veränderungs- und Lernprozesse in Gang. Die gemeinsame spielerische Suche nach zukünftiger Gestaltung oder ungewöhnlichen Problemlösungen spricht nicht nur die rationale Seite des Menschen an, sondern auch seine emotionale, seine lustbetonte und setzt somit Impulse zu neuen Denk- und Handlungsweisen. Mit den Methoden der Theaterarbeit können wir tieferes Verständnis für Anliegen und Werteorientierung der Sozialumgebung, der Mitarbeitenden und Teams, für Belastungen und Problematiken, die unserem freien Zusammenwirken entgegenstehen, erreichen. Manchmal sind es nur Kleinigkeiten, die aus scheinbar großen Umständen oder Situationen helfen. Schärfen Sie Ihre Sinne, erweitern Sie Ihre Raktionsmöglichkeiten und den Horizont des Erkennens.

Als Einstieg nehmen wir den Gedanken aus der Quantenphysik, wie alle kleinsten Teilchen voneinander "wissen", als weitere Methoden die Sichtweisen des Forumtheater, der Situationsaufstellung und dem legislativen Theater, mit denen wir seit Jahren erfolgreich Konflikte, Stagnationen und unsichtbare Situationen entschlüsseln. Die Bilder und Orientierungen, die unsere Arbeits- und Lebensbilder wiedergeben und unsere Kommunikation ausdrückt sind nicht nur Beschreibung der Situation sondern auch Grundlagen bewusster Kommunikation über unsere Wertvorstellungen, unsere Person und unser Empfinden. Der sorgsame und von allen Beteiligten selbst kontrollierte Weg zu gemeinschaftlichen Lösungen geht über das Verstehen hinaus: Unsere Anliegen tragen auch immer eine Lösungsvorstellung in sich, der wir uns bewusst nähern können.
Fritz Letsch und Brendt Wucherer setzen seit vielen Jahren verschiedene Formen des Theaters für ihre Arbeit mit Personen oder Gruppen im Alltag, bei Behörden, großen und kleinen Unternehmen usw. ein.
TheatermachtPolitik.jpg
Aus dem klassischen Theater, der systemischen Aufstellung, den psychodramatische Ansätzen von Jacob Moreno und dem lösungsorientierten Forumtheater von Augusto Boal, um nur einige Quellen zu nennen, wurde das VisionsTheater geformt.
Was bedeutet all das und wie sehen diese Methoden bzw. dieses Herangehen aus? Welches Ansatz eignet sich für welches Ziel oder bei welcher Problemstellung? Diese und andere Fragen werden die beiden Theaterspezialisten durch Beispiele und kleine Inszenierungen mit Ihnen beantworten.
Konzentrierte Arbeit von 19:30 - 21:30 Uhr, dann gemeinsame Nachbesprechung bei einem guten Wein aus dem Keller des Hauses.
Akteure:
Theater macht Politik - INHALT
Theater macht Politik - INHALT

Fritz Letsch, Theaterpädagoge und Brendt Wucherer, Unternehmensentwickler und Coach (BSS Unternehmensentwicklung) Ein Buch zum Hintergrund des VisionsTheater®: "Theater macht Politik"
Workshopbeispiele zu dieser Arbeit finden sich im Archiv Anmeldung unter info@HozoFactory.de

Das Netzwerk Gemeinsinngestaltet folgenreiche Fortbildungen: Flyer Infoabend Community Development.

Ob öffentlich oder für Fachpublikum, das Training und die öffentliche Veranstaltung Community Development waren eine sehr erfolgreiche Europa-Premiere vom 07.-09. September 2011.
Wie Community Development unsere Ballungsräume vor dem sozialen Niedergang bewahrt, konnte Trainer James Capraro aus Chicago an Hand vieler konkreter Beispiele zeigen, und wie sich mit innovativen Methoden Eigeninitative und Selbsthilfe der Zivilgesellschaft auch bei uns mobilisieren lassen -- Wider den Burnout von Fachkräften und engagierten Bürgern

CCD: Aufruhr in der Stadt - Neue Impulse für die Stadtteilarbeit durch Comprehensive Community Development - und ein Echo in Chicago

Nach 30 Jahren geistig-moralischer Wende, Arbeitsverdichtung und kaputtsparen sozialer Einrichtungen und verstärkt neoliberaler Ausrichtung aller Lebensbereiche auf Profit glauben viele Mitarbeitende der Stadtteil-Einrichtungen nicht mehr an positive Veränderung, sondern nur noch an Abwendung von Not und weiteren Schicksalsschlägen.
Die Darstellung der chicagoer Veränderungen der letzten Jahre und Jahrzehnte zeigte manche entsprechenden Ausgangslagen. Wir gingen dann allerdings nicht an die Frage, die dortigen Erfolge zu übertragen, sondern in unsere eigenen Situationen: Was ein Planspiel am ersten öffentlichen Abend angeregt hatte, ein Pasing (das augenblicklich durch Großbauten bestückt wird, die dem Führer Freude bereitet hätten) der dort lebenden Bürger zu gestalten, sollte nach der mit idealistischen Szenen in der Startphase vorgestellten Zielrichtung gemeinsamem interkulturellen Kochens noch sehr viel konkreter werden: Zuhören.

Sammlung parallel laufender Gedanken im Seminar, eine formale Zusammenfassung wird es in ein paar Monaten geben. Fortsetzung zweiter Tag auf "CCD anwenden"

Im Ökologischen Bildungszentrum trafen sich gut 40 Leute zu einem Einführungsabend und gut 30 Leute für zwei Tage zu einem Training mit Jim unter dem Titel "Aufruhr in der Stadt", um die amerikanische Methode kennen zu lernen und eine Anwendung für unsere hiesigen Verhältnisse zu untersuchen.
Im Planspiel am Einführungsabend zeigte sich, dass viele Mitarbeitende noch an eine idyllische Zukunft glauben, wenn sie nach einer Vision für die nächsten 10 Jahre gefragt werden bzw. dies in einer Spielsituation darstellen sollen: Gemeinsames kochen, Cafe, Lagerfeuer, ... aber aus den Gruppen anschaulich und engagiert vorgestellt. Peak Oil und Rohstoffkrisen, 10 Jahre Krieg und Terror wie zwei Wirtschaftskrisen sind noch nicht in den sozialen Entwicklungen, Planungen und Methoden angekommen?

Noch sind die Teilnehmenden aus Verwaltung, Firmen und Initiativen am Vorstellen ... Community sollten wir uns besser als Gemeinde übersetzen, auch wenn das Wort bei uns noch mit kleinen Orten und Kirchen verlinkt erscheint, denn Gemeinde-Arbeiten werden wir auf den verschiedenen Ebenen brauchen:

Nachbarschaften, Stadtteile ...

Alles ist in einer geheimnisvollen Weise verbunden ... zwischen uns DSC00078.JPG und der Relativitätstheorie liegt der Einstieg. In den Formationen "in-formation" wissen die Teile von einander, wie wir auch von all den anderen in unseren Nachbarschaften wissen können, wenn wir nur wollen: Dürfen wir uns für sie wirklich interessieren?
Wenn es um zuhören geht, um Aufmerksamkeit, nicht um Klischee, Tratsch und Denunziation. Wir haben da eine finstere Vergangenheit, die wir bearbeiten sollten, um aus den alten Mechanismen der Vorbehalte zu kommen.
Jim Capraro erzählt von den massiven Veränderungen in Chicago, das einmal als weiß und christlich gedacht werde konnte, nun aber große hispanische, farbige und moslemische Anteile hat. Der Zusammenhalt in den Nachbarschaften ist komplexer und ständig wandelnd.

Einlagen im Stadtviertel: Wer bekommt die Wertsteigerung?

Es ist eine Investition, eine Beziehungs- und Zeit-Einlage in Nachbarschaften, die eine Region aufwerten. Die Besitzenden sollten nicht nur in Häuser und Infrastruktur investieren, sondern auch honorieren, was von den Menschen in ihrer Nachbarschaft und Wohnumgebung eingebracht wird.
Alle, die in der Nachbarschaft und den Kindergärten, Schulen und Einrichtungen mitwirken, von Behinderten, Senioren, Polizisten bis zu den Geschäftsleuten und ansässigen Firmen, Banken und Sparkassen, tragen (im Idealfall) ihren Teil zum gemeinsamen Leben bei.
Die Mitarbeitenden kennen das Leben in den Schulen, Vereinen, Einrichtungen, sie wissen etwas voneinander, auch wenn sie sich nicht unbedingt direkt kennen.
Durch die globale Übernahme der Banken und Firmen sowie Ketten gehen viele dieser Beziehungen verloren, die Menschen kommunizieren in ihren "Silos", in ihren kleinen Denkgebäuden, senkrecht.
Der pendelnde Mensch lebt an anderem Ort, integriert sein berufliches Denken nicht mehr in die Gemeinde-Entwicklung, die Menschen vor Ort fühlen sich oft abgehängt, Arbeitslose und Kleingewerbe-Unternehmende bekommen zu wenig Impulse aus der großen Entwicklung. Architekten und Stadtplaner denken in anderen Kategorien: Die Kommunikation vor Ort und auf den Plätzen bleibt auf der Strecke.
Wie können wir horizontales Denken zwischen den einzelnen Silos vor Ort anregen, in Gang halten, intensivieren?
Die Menschen sind bereit dazu, wenn wir ihnen zuhören, sie in aufmerksame Kontakte bringen, ihre Bedürfnisse ernst nehmen. Die Bindung, die Kohäsion, braucht einen Start, etwas Pflege.

Die Sorge für gute Unterkünfte, Schulen, Firmen vor Ort:

Alles scheint unter-finanziert. Die Kürzungen bedrohen die bisherige soziale Arbeit und Versorgung. Wie kann ein Verein den Sozialbereich eines Viertels entwickeln? Die amerikanische Struktur der Selbstverantwortung geht von der "One-Man-Band" zur breiteren Zusammenarbeit der Stärken. Hierzulande ist die Konkurrenz der Wohlfahrtsverbände und Einrichtungen um die öffentlichen Mittel ein massives Hindernis. Die Musik einer größeren qualifizierten Aufführung braucht Gemeinschaftsstrukturen, die lernen, aufeinander zu hören.
"Es braucht ein Dorf, ein Kind zu erziehen": Wir nehmen das afrikanische Sprichwort, um es auf den Stadtteil, die Gemeinde zu beziehen: Wie kann eine Gruppe von initiativen Leuten die komplexen Prozesse gemeinschaftlichen Lebens im Umfeld anregen?
Eine Initiativgruppe identifiziert die Schlüsselpersonen der Gemeinde, 5-12 Leute, die den Ort verbessern wollen und können. Ihr Vorteil wird sein, dort ein besseres Leben zu haben, ihre Fähigkeiten einzubringen. Es sind nicht Ehrenamtliche und Freiwillige, Studenten oder Forschende, sondern Nachbarn mit eigenen Interessen.

Es ist die Abkehr von "One-Man-Band-Initiativen"

und konkurrierenden Denkweisen, die uns das kapitalorientierte System so sehr eintrichtert: Ab der Schule sind wir auf Wettbewerb trainiert, statt qualifizierte Zusammenarbeit zu lernen und zuhören zu üben. Es reicht, in Gesprächen lange Zeit still und aufmerksam zu sein. Engagiert sein heißt nicht, möglichst viel auf jemand einzureden, zu missionieren, alles und die Welt zu erklären ...
DSC00081.JPG
Als Schlüsselpersonen brauchen wir eine Mischung, die alle wichtigen Gruppierungen einschließt. Alle Orientierungen von Religionen, Denkrichtungen, Schichten und Herkünften, Beziehungsformen, Altersgruppen ... um eine breite Vision der Gemeinde für alle zu ermöglichen.
Ein Unternehmen hat zwar immer die eigenen Ziele im Vordergrund zu halten, aber der Untergrund eines Standortes, der Mitarbeitenden und ihrer Familien ist eine wichtige Voraussetzung guter Personalentwicklung.
Die Mitwirkung in den verschiedenen Ebenen einer Gemeinde ist durch die Mitarbeitenden schnell zu entwerfen: Sie haben die Interessen und Kompetenzen, in den Schulen, Vereinen und Ortsstrukturen das Unternehmen zu repräsentieren. Sie müssen dazu nur ermächtigt, ermutigt werden. Ein Diversity-Prozess im Betrieb kann ein guter Hintergrund sein, die regionalen Anbindungen zu verbessern.

Neun Schritte zu einer neuen Zukunft

Aus der Initiativgruppe werden Schlüsselpersonen gesucht, die in persönlichen Interviews eingebunden werden. Die Ergebnisse werden gesammelt und verdichtet,die Gruppe wird erweitert. Einem großen Visionsworkshop folgt die Einrichtung einer Steuerungsgruppe, die den großen Plan zusammenstellt und veröffentlicht. Nach der Umsetzung erfolgt die Rückkopplung und der Prozess kann sich erneuern.

Wo ist CCD Comprehensive Community Developement anwendbar? CCD anwenden

Zum Beispiel in der Sozialen Arbeit: Regensburger Konzepte
Kommentare zu einzelnen Teilen sind auch in Blogs möglich:
http://debattieren-lernen.blog.de/2011/09/08/zukunft-gemeinde-arbeit-schon-denken-beim-community-development-seminar-11803850/ oder
http://soziale-erfindungen.blog.de/2011/09/08/comprehensive-community-development-ngo-nachbarschaft-verbessert-11804549/